Startseite arrow Projekte arrow Bündnis Alte Bäume arrow Aktion "Baum-Ethik-Konvention"
18.01.2018
Aktion "Baum-Ethik-Konvention" Drucken E-Mail
Geschrieben von Sibylle Walter-Fuchs   
11.12.2008

Aktionsbündnis Alte Bäume

„Baum – Ethik – Konvention“

Ziel der Aktion ist, das Gespräch zu den Punkten der „Baum – Ethik – Konvention“ in der jeweiligen Gemeinde anzuregen.

Die am Aktionsbündnis Beteiligten sind aufgerufen, regional mit dem Bürgermeister in ihrer Gemeinde Kontakt aufzunehmen und diesem den Bürgermeisterbrief zusammen mit der „Baum – Ethik – Konvention“ zu übergeben mit der Bitte um ein Gespräch.   Ansprechpartner für die Gemeinde soll derjenige sein, der am Ort wohnt. Wie das Engagement aussieht ist Sache des jeweiligen Aktiven.

Bürgermeister, die der Konvention zustimmen, können durch ein Bild mit ihrem alten Dorf – Baum dargestellt werden.

An der Aktion kann sich jeder beteiligen, der sich hier angesprochen fühlt. Dazu muss er nicht zum Aktionsbündnis für Alte Bäume dazugehören. Damit ist die Aktion nicht regional gebunden.

Die Baum – Ethik – Konvention ist im Jahre 2008 entstanden im Rahmen des Aktionsbündnis Alte Bäume Mühldorf/Altötting. Die Aktion wendet sich vor allem an die Bürger und Verantwortlichen in den Gemeinden.

Die Dokumentation mit Bildern und Texten geschieht auf der Seite des Bürgernetzes.  Die Bilder sind zu senden an Liane Laschtuvka per Mail:   

Wünschenswert ist die Verbreitung der Idee. Also bitte weitersenden und weitergeben.

 

 

 

 

   Baum – Ethik – Konvention

zum Schutz Großer Bäume

Für Heimat – Kinder – Gesundheit

 

Einzelbäume in Dorf und Feld
Groß werden lassen;  Alt werden und in Würde sterben lassen; Wurzelbereich aussparen: Im Traufbereich nicht pflügen und betonieren; Extensive Bewirtschaftung in Baumnähe im Traufbereich (Blumenwiese); Totholz ist Lebensraum für Vögel, Insekten,
Fledermäuse und andere Säugetiere.

 

Feldraine und Bewuchs an Bachläufen
Bewahren; Gesetzlichen Abstand zur landwirtschaftlichen Bearbeitung einhalten; Gesetzlichen Mindestabstand zu Gewässern einhalten. 

 

Waldbewirtschaftung
den Wald als Lebensraum begreifen und achten. Der Erholungswert von Wäldern für den Menschen ist unbestritten; Einzelbäume an bestimmten herausragenden Stellen alt werden lassen; Natürliche Waldbewirtschaftung (Plenterwirtschaft); einheimische und standortgerechte Bäume pflanzen.

 

Verhältnis Mensch und Baum
Nutzen oder Arbeitsersparnis darf nicht als einziger Grund gelten einen Einzelbaum zu fällen; Gefährdungen: Angst ist ein schlechter Ratgeber. Nötig: Eigenverantwortlichkeit des Bürgers bei Sturm: Gebäude und Baum;    Achtung vor den Gefühlen der Menschen gegenüber der Landschaft als ihrer Heimat; Menschen ernst nehmen, die eine tiefe Gefühlsbeziehung zu Bäumen haben; Baum ist nicht nur Holzlieferant, Bäume machen keinen Dreck; Blätter, Samen, Früchte im Naturkreislauf belassen; Bäume sind Schutz für Haus und Hof; Kinder brauchen Bäume.
    


Aktionsbündnis Alte Bäume  Koordination:
sano e salvo – bewusst gesund
Liane Laschtuvka - Reyes, Tel. 08631/164481, Seeor 9, 84570 Polling;
E-Mail: ; Internet: WWW.iivs.de  
 

Beteiligte Verbände:Agenda AK Burgkirchen, Bürgernetz IIVS, Bund Naturschutz Altötting, Bund Naturschutz Ortsgruppe Kraiburg, Landesbund für Vogelschutz, Landschaftspflegeverband Altötting. Verein sano e salvo – bewusst gesund, Waldklassenzimmer Aschau

Baum-Ethik-Konvention


Letzte Aktualisierung ( 13.12.2008 )
 
Bundesliga 2017/2018
Bundesliga 2017/2018
   SP
FCBFCB1844
RBLRBL1831
S04S041830
BVBBVB1829
LEVLEV1828
GLAGLA1828
HOFHOF1827
   FCAFCA1827
FRAFRA1827
10  H96H961826
11  BSCBSC1824
12  WOLWOL1820
13  VfBVfB1820
14  FRBFRB1820
15  FSVFSV1817
16  SVWSVW1816
17  HSVHSV1815
18  KLNKLN189
Top! Top!