Schützengesellschaft Steeg 1886 e.V. Steeger Schützen             Schützenheim:    Steeg 13    84428 Buchbach             Anschrift:             Franz Schmid, 1. Schützenmeister    Gumpolding 2a    84428 Buchbach          SG Steeg 1886 [ Zurück ] Chronik 125 Jahre 1886 2011 Copyright by SG Steeg 1886 e.V.      ©   2012  -   All Rights Reserved (1995 bis 2005) 1996: 110 Jahre Schützengesellschaft Steeg 1886 Ansprache des Vorstandes Gottfried Rampl bei der Generalversammlung 1996 am 27. Sept. 1996  -   Auszug!! Vorstand Rampl hielt Rückschau auf das Jahr 1886, wo sich in der Ortschaft Steeg Männer zusammengefunden haben, eine Schützengesellschaft zu  gründen. Schon damals herrschte in Steeg der Schützengeist, der Geist der guten Kameradschaft und der guten Nachbarschaft, der den Anlaß zur  Gründung gab. Aus den Aufzeichnungen geht hervor, dass sich schon bald Männer aus Steeg, aus Buchbach und Umgebung zu Schießabenden  zusammengefunden haben, um Aug` und Hand einander zu messen. Bereits damals ging man also von der Überlegung aus, das sportlicher und  gesellschaftlicher Teil bei einem Schützenverein nicht voneinander zu trennen sind, dies ist bei uns bis heute so geblieben. Der Verein konnte in dem Ort Steeg, einen für damalige Verhältnisse großen Aufschwund erleben, und führte auch bald Veranstaltungen ein, die zum Teil  noch heute abgehalten werden. Umsomehr, als 1908 aus einem Stadel das jetzige Herbergslokal zu einer Gastwirtschaft mit Tanzsaal umgebaut wurde.   1910 beschlossen die Steeger Schützen, sich eine neue Fahne anzuschaffen, die der Ortschaft Steeg als Feuerschutzpatron gelten sollte, und deshalb  den heiligen Florian trägt. Die Weihe fand am 24.6.1911 statt, es nahmen 38 Vereine teil, von denen nur drei eine Fahne hatten. Die Schützengesellschaft Goldaria Schwindegg ist damals Pate gestanden. 1914 hat der 1. Weltkrieg begonnen. Fünf gefallene Kameraden, darunter der Fähnrich, waren zu beklagen. 1919 wurde dann wieder mit dem Schießen  begonnen. In den Jahren 1932 bis 1935 beteiligten sich die Steeger Schützen beim Oktoberfestzug, was schon damals eine besondere Ehre war. Dann  wurde das Vereinsleben wieder durch einen Krieg, den 2. Weltkrieg unterbrochen, wobei acht Schützenkameraden gefallen sind und fünf vermißt waren.   1950 wurde dann der Schießbetrieb wieder aufgenommen. Bis Ende der 50iger Jahre stand mehr das Gesellschaftliche im Vordergrund, dann wandte sich  dies ab den 60iger Jahren mehr zum Sportlichen hin, wobei nicht nicht zu vergessen ist, daß sich die Steeger Schützen besonders durch ihre  Faschingshochzeiten von 1951, 1954, 1957 und 1962 einen gewissen Bekanntheitsgrad erworben haben. Dabei ist besonders an den Schützenkameraden  Alfons Datzer zu erinnern, mit dessen Namen diese Veranstaltungen untrennbar verbunden sind.  1956 fand unter der Leitung von Schützenmeisters Hans Thalmeier das  70-jähriges Gründungsfest statt. Dieses Fest war für die Ortschaft Steeg ein  großes Ereignis und ein voller Erfolg. Ab 1964 beteilgite sich der Verein mit Schütenmeister Edi Schweiger an den Gaurundenwettkämpfen, seither beteiligen sich eine oder mehrere   Mannschaften mit guten Plazierungen einnehmen. Von 1974 bis 1980 und dann wieder 1993/94 startete eine Mannschaft sogar in der Bezirksliga. Auch  bei vielen auswärtigen Preisschießen zeigten die Steeger Schützen iihr Können. Dieser Aufschwung ist unter Thomas Rinberger, der 11 Jahre unser  Vorstand war, gefestigt und ideal mit dem gesellschaftlichen Bereich verbunden worden. Von der sportlichen Seite ist noch zu berichten, daß bisher 110 Schützinnen und Schützen bei Gaumeisterschaften die Plätze 1 bis 3, daß Steeger  Mannschaften 45 mal die Plätze 1 bis 3 belegt und 34 SchützenInnen für die Oberbayerische Meisterschaft, 8 SchützenInnen für die Bayerische  Meisterschaft und ein Schütze und eine Schützin sich bereits mehrfach für die Deutsche Meisterschaften qualifizieren konnten..  Franz Rampl, konnte 1970 den Titel des Oberbayerischen Meisters mit dem Luftgewehr Junioren erringen. Elke Thran Elke, konnte diesen Erfolg noch  steigern, in dem sie neben ihren obligatorischen ersten Plätzen bei Gaumeisterschaften bei Oberbayerischen, Bayerischen und Deutschen Meisterschaften  Plätz 1 bis 3 und weitere gute Plätze belegte. Der Titel des Bayerischen Landesschützenkönigs, den unser unvergessener Schützenkamerad Albrecht  Harry errungen hat, war einer der Höhepunkte in unserer Vereinsgeschichte.  Im gesellschaftlichen Bereich wurde versucht durch Beibehaltung bisheriger Veranstaltungen und Einführung des Dorffestes, die gut nachbarschaftlichen  Beziehungen in unserem Ort und über die Grenzen hinaus, zu pflegen. Ein Höhepunkt in unserer Vereinsgeschichte war 1986 als, Habermeier Karl, Rampl Franz und ich, aus den Händen des Bayerischen Staatsministers für  Unterricht und Kultus, Herrn Professor Hans Maier,die Sportplakette des Bundespräsidentenals Auszeichnung für die in langjährigem Wirken erworbenen  besonderen Verdienste um die Pflege und Entwicklung des Sports in Empfang nehmen durften. Ein Großereignis wa 1986 das 100-jähriges Gründungsfest mit Fahnenweihe. Das Fest war für die Ortschaft Steeg ein großes Ereignis und ein großer  Erfolg, allen, die an diesem Fest teilnehmen durften, wird es immer in guter Erinnerung bleiben. Erinnern darf ich auch noch an die große Gemeinschaftsaufgabe des Schützenheimumbaus, bei dem unter tatkräftiger Mitwirkung vieler  Schützenmitglieder ein schönes Schützenheim entstanden ist. 1997: Satzungsänderung Folgende Punkte wurden neu festgelegt: 1. Bei den Pächtern ist der Name Leni Rampl durch Elisabeth Rampl zu ersetzen. 2. Das Geschäftsjahr läuft nicht mehr vom 1. Mai bis 30. April sondern vom 1. Oktober bis 30. September. 3. Das Eintrittsalter für Jungschützen wird von 10 auf 8 Jahre herabgesetzt. 4. Der Vereinsausschuß wird um ein Mitglied erweitert und zwar um den Jugendleiter. Die Satzungsänderungen wurden einstimmig angenommen. 1999: Buchbach ehrt verdiente Vereinsfunktionäre Wir sind heute zusammengekommen, um Gemeindebürger zu ehren, nicht etwa, weil sie sich diese etwa nur  durch lange Mitgliedschaft in Vereinen verdient, sondern weil sie diese Ehrung verdient haben. Leute, die  wirklich etwas auf die Beine gestellt haben, unterstrich Bürgermeister Hans Rambold bei der Feierstunde.  Geehrt wurden ...  Franz Rampl, von 1984 bis 1987 Schützenmeister der Schützengesellschaft Steeg, von 1970 bis 1974 und  1981 bis 1987 Sport- u. Jugendleiter zgl. 2. Schützenmeister dieses Vereins. Seit 1992 ist Franz Rampl  zudem der Erste Vorsitzende des Vereins für Musikunterricht in der Volksschule Buchbach;  Gottfried Rampl seit 1981 der Vorstand der Schützengesellschaft Steeg; ......  2000: Schützengesellschaft Steeg trauert um hochverdienten Schützenkameraden Aus der Schützenzeitung 3/2001  Im Alter von 91 Jahren ist Schützenkamerad Josef Kreuzpointner gestorben. Er war im Jahre 1928 in die SG Steeg als 18-jähriger eingetreten   und war ab diesem Zeitpunkt bis zum Jahre 1984 Protokollführer. Außerdem fungierte er als Fähnrich, Schützenkönig und Vereinsmeister.   Josef Kreuzpointner richtete auch sein besonderes Augenmerk auf die Nachwuchsarbeit. Seine Verdienste wurden mit der Ehrenmitgliedschaft,   mit dem Ehrenzeichen für 25-, 40-, 50- und 60-jährige Mitgliedschaft, der Silbernen Gams und dem Protektoratsabzeichen gewürdigt. Viele   Vereinsmitglieder und Fahnenabordnungen geleiteten den verdienten Schützenfunktionär zur letzten Ruhestätte.  Hartes Ringen um die Ringe 700 Schützen aus vier Gauen wollen Grünlandpokal Nach mehr als drei Wochen spannendem Wettkampf mit 38 teilnehmenden Mannschaften und fast 700 Schützen aus vier Schützengauen führte der  Schützenverein Steeg 1886 als diesjähriger Veranstalter des 22. Grünland-Wanderpokal-Schießens im Gasthaus Rampl die Siegerehrung durch.  Nach den Grußworten des  Vorstandes Gottfried Rampl schritt Schirmherr Josef Hechfellner, Betriebsleiter der Grünland-Molkerei zur Siegerehrung.  Vorab bedankte er sich beim Ausrichter für die hervorragende Organisation der Veranstaltung und bezeichnete das Pokalschießen als wichtigen  Bestandteil des Schießsports im Einzugsbereich der Molkerei.  Die Auswertung der Schießergebnisse erfolgte nach Teilern. In umgekehrter Reihenfolge erhielten dann alle teilnehmenden Mannschaften einen Pokal. Als Siegermannschaft übernahmen schließlich die „Zellbachtaler Schützen Pauluszell“ aus den Händen des Vorjahressiegers „Almenrausch und  Edelweiß“ Oberbergkirchen den begehrten Wanderpokal. Den zweiten und dritten Platz belegten knapp dahinter die Schützenvereine „Gemütlichkeit  Frauenornau“ und „Almenrausch und Edelweiß“ Ampfing. Auslöser für die Vergabe des Grünland-Wanderpokal-Schießens war gleichzeitige Eröffnung eines Schießstandes. Aus diesem Grund fand auch im  Rahmen dieser Veranstaltung ein Standeröffnungsschießen statt. Hier waren zur Siegerehrung insgesamt 65 Geld- und Sachpreise ausgelobt.   Die Vergabe der Preise erfolgte in freier Auswahl nach der Auswertung des Schießergebnisses. So wählten die drei besten Schützen dann auch die  Geldpreise. Erster des Standeröffnungsschießens wurde Alfons Sax von den „Adlerschützen“ Küham, zweiter Josef Fuchshuber von den „Zellbachtaler  Schützen“ Pauluszell und Dritter Georg Gillhuber vom Schützenverein „Gemütlichkeit Frauenornau“. Die nachfolgenden Schützen konnten sich über  wertvolle Sachpreise freuen.  Den gemütlichen Teil unter der musikalischen Begleitung der Musikgruppe „Hurricans“ leitete der Einmarsch der Schützenkönige mit anschließendem  Tanz ein.  Zeitungsartikel vom 27.11.2000 – Mühldorfer Zeitung . Lehmeier löst Rampl ab -   Zeitungsartiktel 17. Oktober 2002, Mühldorfer Zeitung  -  Auszug Erhebliche personelle Veränderungen gab es bei der diesjährigen Generalversammlung mit Neuwahlen. Ein Großteil der erfolgreichen Vorstandschaft mit Vorstand Gottfried Rampl, der 21 Jahre den Steeger Schützen vorstand, Erster Schützenmeister Karl Boromäus Habermeier, Schriftführerin Anneliese Weindl, Protokollführer Herbert Holbl, Jugendleiter Gerhard Jell, Rechnungsprüfer Sebastian Zankl und Fähnrich Franz Schmit, stellten sich für ihren Posten nicht mehr zur Wahl. Neben den zahlreich erschienenen Mitglieder konnte Vorstand Rampl auch die Gemeinderätin Lieselotte Rott begrüßen. Den Berichten war zu entnehmen,  daß die Steeger Schützen im Gesellschaftsschießen noch immer Spitze sind. Auch im sportlichen Bereich bei der Gaumeisterschaft konnten große Erfolge  vermeldet werden. Aber bei den Rundenwettkampfmannschaften gibt es, wie bei vielen anderen Schützenvereinen auch, personelle Probleme. Gleichzeitig bleiben dort auch die Erfolge aus. Die große Gruppe an vielversprechenden Jungschüten läßt für die Zukunft aber hoffen. Für ihre Berichte erhielten der  Protokollführer Herbert Holbl wie auch der Kassier Rudi Ramsauer, der wieder über einen sehr guten Kassenstand berichten konnte, großen Beifall.  Weiterer Tagesordnungspunkt war die Ehrung verdienter Mitglieder. So konnte Vorstand Gottfried Rampl für 25-jährige Mitgliedschaft Georg Hagl und Ilona  Holzner auszeichnen.  Vor den turnusmäßigen Neuwahlen wurde mit Max Seider, Thomas Hanslmeier und Franz Rampl als Wahlleiter ein Wahlausschuß bestellt. Obwohl bekannt  war, daß sich nahezu die gesamte Vorstandschaft nicht mehr zur Wahl stellen werde, konnten die Neuwahlen doch recht zügig und ohne große Probleme  durchgeführt werden. Danach wurden für die nächsten drei Jahre gewählt:  Vorstand Michael Lehmeier; 1. Schützenmeister Franz Schmid; 2. Schützenmeister und Sportleiter Christian Rampl; Kassier Rudi Ramsauer; Schrift-führer Thomas Beibl; Protokollführerin Johanna Franzl; Vereinsauschuß Josef Neudecker (Mitgliedervertreter), Renate Rampl und Anneliese Weindl (Rechnungsprüfung), Robert Barth (Jugendleiter); Fahnenabordnung Rainer Hundmeyer (Fähnrich) Max Deinböck und Alfred Franzl (Fahnenbegleiter); Zeugwarte Georg Windstoßer und Anton Weindl. Gottfried Rampl bedankte sich anschließend bei den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit und  besonders bei der Fahnenabordnung. Er dankte auch allen, die den Verein tatkräftig unterstützt haben. Im Anschluss daran erhob sich der neue Vorstand, Michael Lehmeier. Er bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und versprach den Verein auch weiterhin in bewährter Form zu führen. 2002: Umbruchstimmung bei Steeger Schützen – Jahresversammlung 2003: Einige Wochen zuvor machte sich die Vorstandschaft, mit einem Tragerl Bier im Gepäck, auf, um beim Baschl um Einlass zu bitten. Nachdem dieser   zustimmte, ging`s dann los mit der Planung und Ausführung des Vorhabens. Als Erstes musste natürlich Werbung gemacht werden. Schon zwei  Wochen vorher stand an der Auffahrt nach Kagen eine dem Wind und Wetter trotzende, gutmütige und den richtigen Weg weisende Strohfrau.  Kurz vor dem Fest musste dann die Maschinenhalle zu einer Festhalle umgestaltet werden, was Dank vieler Helfer auch zügig voran ging. Zu guter   Letzt  war dann auch die Kirta -Hutsch`n fertig, die dann gleich mit einigen junggebliebenen Männern einen Härtetest zu bestehen hatte.  Wahre Menschtrauben bewegten sich dann am Kirchweihsonntag aus Buchbach und der näheren Umgebung nach Kagen. Nach dem Mittagessen  wurde dann, um noch die letzten Sonnenstrahlen genießen zu können das ganze Geschehen nach draußen verlegt. Auf der Kirta - Hutsch`n hatten  Kinder sowie auch junggebliebene Erwachsene ihren Spaß. Für manche war es eine schöne Erinnerung an ihre Kindheit. Erst spät Abends machten   ich die letzten Gäste auf den Heimweg. Zum Schluss sei angemerkt, das dieses Fest ohne die Mithilfe vieler Vereinsmitglieder so nicht möglich   gewesen wäre. Kirchweihfeier am 19. Oktober beim Baschl in Kagen.